Diese Seite unterstützt Ihren Browser nur eingeschränkt. Wir empfehlen, zu Edge, Chrome, Safari oder Firefox zu wechseln.

💸 Spare 5% mit unserem Newsletter

📦 Lieferung in 1-3 Werktagen per DHL

🚚 Kostenlose Lieferung ab 30€

Widerstandsbänder: Flexibilität für dein Training!

Widerstandsbänder: Flexibilität für dein Training!

Du kennst Widerstandsbänder vielleicht aus der Reha oder Physiotherapie. So unscheinbar ein solches Widerstandsband auch aussehen mag, so effektiv ist es, wenn es darum geht, Wachstumsreize bei deinen Muskeln zu setzen. Ich erkläre dir die Vorteile vom Training mit Widerstandsbändern und zeige dir, dass alles, was du für ein effektives Training brauchst, gerade einmal 900g wiegt und in eine praktische Gymbag passt. Denn genau deshalb bezeichnen wir unser Widerstandsbänder-Set auch als dein Fitnessstudio für Zuhause und unterwegs.

Woraus bestehen unsere Widerstandsbänder?

Der Begriff Bänder ist bei unserem Set eigentlich die falsche Bezeichnung. Denn wenn man es genau nimmt, sind es eigentlich sogenannte Tubes, also zu Deutsch Röhren. Ich bleibe der Einfachheit halber aber bei Widerstandsbändern, da das auch den meisten eher ein Begriff ist. Unsere Widerstandsbänder bestehen zu 100% aus Naturlatex. An den Enden der Bänder sind Nylonschlaufen angebracht, in welche große O-Ringe aus Metall eingenäht sind. Dadurch kannst du die Handgriffe und Fußschlaufen ganz einfach daran befestigen und bei Bedarf wechseln. Farblich haben wir uns dazu entscheiden unsere Bänder ab Juni in einem einheitlichen Ton zu halten. Unser leichtestes Band ist dann grau, die folgenden drei Widerstandsniveaus sind in Grüntönen gehalten, wobei gilt, je dunkler das grün desto stärker das Band. Unser stärkstes Band hat die Farbe schwarz. Damit du dich besser orientieren und deinen Trainingsfortschritt leichter dokumentieren kannst, ist auf jedem Band zusätzlich nochmal das Widerstandsniveau in Form einer Gewichtsangabe angebracht. Den angegebenen Wert erreichst du, wenn du so stark ziehst, dass sich die Länge des Bandes verdoppelt.

Was ist der richtige Widerstand für mich?

Welche Bandstärke für dich die richtige ist, kann ich dir natürlich nicht so einfach sagen. Das hängt nämlich zum einen von deinem derzeitigen Trainingszustand ab und zum anderen unterscheidet es sich auch von Übung zu Übung. Ich empfehle dir daher, dich bei jeder Übung erst einmal mit dem schwächsten Band aus unserem Set heranzutasten und dich dann Stück für Stück zu steigern. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten.

Den einfachen Bandwiderstand hast du, wenn du ein Ende des Bandes am Türanker befestigst oder dich darauf stellst und am anderen Ende mit Hilfe des Karabiners einen Griff oder eine Fußschlaufe befestigst, um deine Übung auszuführen. Du kannst den Widerstand verdoppeln, indem du dich auf das Band stellst (zum Beispiel für Bizepscurls) oder es durch den Türanker fädelst (zum Beispiel für Trizeps Kick Backs) und die beiden Enden des Bandes mit einem Griff oder einer Fußschlaufe verbindest. Du kannst die Bänder natürlich auch kombinieren, unser Set ist so ausgelegt, dass es auch einer Last von mehreren Bändern standhält. Wenn dir das immer noch zu leicht ist, kannst du die kombinierten Bänder natürlich auch noch doppelt nehmen. Denke aber bitte immer daran, dass du dich nicht übernimmst. Es kommt nämlich nicht darauf an, so schnell wie möglich mit hohem Widerstand zu trainieren, sondern dein oberstes Ziel muss eine saubere Übungsausführung sein. Mache vor jedem Training eine ordentliche Erwärmung und steigere dich Schritt für Schritt. Und wenn dein Körper dir Signale gibt, hör auf ihn und reduziere den Widerstand oder gönn ihm eine Pause.

Wie befestige ich den Türanker richtig?

Oben habe ich den Türanker bereits erwähnt und unter dem Namen ist er dir vielleicht auch schon bekannt; wir bezeichnen ihn allerdings lieber als Universalanker. Du kannst mit ihm die Bänder nämlich nicht nur an einer Tür befestigen, sondern auch ganz einfach an einer Stange. Zuerst einmal erkläre ich dir allerdings trotzdem, wie du ihn richtig an einer Tür befestigst, denn ja, man kann hier was falsch machen.

Das wichtigste vorweg, benutze den Universalanker nur an Türen, die ausreichend stabil sind. Du fädelst den Anker immer so zwischen Tür und Rahmen, dass die Zugrichtung der Bänder in Schließrichtung der Tür ist und der Schaumstoff an der Tür anliegt. So verteilt sich die Last über die gesamte Auflagefläche des Türblattes auf den Rahmen. Ziehst du die Bänder nämlich entgegen der Schließrichtung, liegt die Last nur auf den Scharnieren und dem Türschloss. Achte darauf, dass die Tür sicher verschlossen ist, vor allem wenn du nicht alleine wohnst. Hier empfehle ich dir die Tür abzuschließen oder ein gut sichtbares Schild anzubringen, damit die Tür nicht unerwartet geöffnet wird und der Widerstand ganz schnell nachgibt.

Um den Universalanker an einer Stange zu befestigen, musst du ihn einfach um eine stabile Stange legen, den Schaumstoff durch die Schlaufe ziehen und dann festzurren.

Hier sind Widerstandsbänder besser als Hanteln!

Bei fast jeder Übung gibt es einen sogenannten Weak-Point, also einen Punkt in der Bewegung während der Übung, den man nur besonders schwer überwinden kann. Das kann mehrere Ursachen haben. Zum einen wird der Weak-Point dadurch beeinflusst, welche Kräfte wie am Zielmuskel angreifen, welche Muskeln beteiligt sind und ob während der Bewegung an einem Punkt bestimmte Hilfsmuskeln wegfallen oder andere hinzukommen, sowie durch die Gewichtskraft und die über verschiedene Winkel an der Muskulatur wirkenden Kräfte.

Um es etwas zu verdeutlichen, erkläre ich dir das Ganze mit dem bei jedem beliebten Bizepscurl. Trainierst du mir einer Hantel, ist der Punkt, bei dem du die meiste Kraft brauchst, da, wo deine Unterarme parallel zum Boden sind. Die Schwerkraft wirkt hier am stärksten. Im unteren Bereich und nach dem Überwinden dieses Punktes, wird der Widerstand, dem sich dein Bizeps entgegenstellen muss, deutlich geringer. Dein Muskel wird also nur in einem sehr kleinen Abschnitt ausreichend belastet. Damit du optimale Wachstumsreize setzen kannst, sollte dein Muskel allerdings bis zum Bewegungsende kontinuierlich in eine Maximalkontraktion gezwungen werden, die Last müsste also langsam ansteigen. Genau diese Eigenschaft bringen die Widerstandsbänder mit sich, denn dehnst du das Band im Rahmen seiner physikalischen Grenzen, steigt auch der Widerstand durch die Längenvergrößerung automatisch. Es wird also umso schwerer für deine Muskeln, je mehr du das Band in die Länge zieht. Die Last am Ende einer Bewegung wird also größer und du hast eine perfekte Endkontraktion, wodurch so viele Muskelfasern beansprucht werden, dass du optimale Reize setzt. Außerdem sind die Widerstandsbänder auch unabhängig von der Richtung der Schwerkraft. Während die Schwerkraft immer nach unten zeigt, erzeugt ein Band seinen Widerstand immer entgegen der Zugrichtung, der Muskel arbeite also immer, egal wohin du ziehst.

Welche weitere Vorteile haben Widerstandsbändern?

      • Unsere Widerstandsbänder sind vom Preisleistungsverhältnis unschlagbar. Du kannst alle Muskelgruppen effektiv trainieren und kannst dir eine Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio sparen.
      • Die Bänder eignen sich für jeden. Egal, ob du gerade mit Sport anfangen willst oder bereits ein fortgeschrittener Athlet bist, durch die unterschiedlichen Widerstandsniveaus oder die Kombination der Bänder findet jeder die gewünschte Belastung für sich.
      • Die Ausrede "keine Zeit" oder "kein Platz" zählt nicht mehr. Alles, was du für ein effektives Training brauchst, passt in unsere praktische Gymbag. Damit kannst du dein "Fitnessstudio für überall" ganz einfach überall mit hinnehmen, sogar auf Reisen. Und auch nach dem Training Zuhause hast du es schnell ordentlich verpackt und platzsparend verstaut.

Was du unbedingt beachten solltest

Damit deine Sicherheit beim Training immer gewährleistet ist und du außerdem natürlich möglichst lange etwas von den Widerstandsbändern hast, habe ich noch ein paar Tipps für dich:

      • Vermeide es, die Bänder über einen längeren Zeitraum direkter Sonneneinstrahlung auszusetzen.
      • Bewahre sie am besten immer in der Gymbag auf und verstaue sie an einem trockenen Ort.
      • Vermeide, dass die Bänder mit rauen oder scharfkantigen Oberflächen in Kontakt kommen.
      • Prüfe vor jedem Training, ob die Bänder Beschädigungen wie Risse aufweisen oder ob sie spröde sind.
      • Trainiere niemals mit Bändern, die Beschädigungen aufweisen.
      • Überdehne die Bänder nicht, du solltest die Bänder maximal bis auf ihre 2,5-fache Länge dehnen.

Ich wünsch dir viel Spaß beim Training mit unseren Widerstandsbändern. Wenn du Inspirationen zu Übungen oder Workouts brauchst, findest du die in unserer Webapp.

Beste Grüße

 und das Wild Instincts-Team

 KLINGT SUPER, ICH HAB BOCK AUF DIE BÄNDER!

← Alter Post Neuer Post →